Audioguide

Wenn Orte sprechen könnten – Stimmen einer Jugend auf Hachschara – Ein Audioguide entsteht

Das ehemalige Hachschara Lager in Neuendorf im Sande ist ein Ort, an dem sich jüdische Kinder und Jugendliche vor Kriegsbeginn auf die Reise nach Palästina vorbereiteten. Hier erlernten sie Handwerkszeug für ein neues, landwirtschaftlich geprägtes Leben in Kibbuzim. Ab 1941 wurde es zu einem Zwangsarbeiter-und Sammellager für Juden und damit zur Zwischenstation für viele, die später in Konzentrations- oder Vernichtungslager deportiert wurden. Im April 1943 fuhr der letzte Transport mit ca. 100 jungen Menschen nach Auschwitz. 

Das Thema Hachschara und die damit verbundenen tragischen Schicksale von Neuendorf im Sande sind heute nur Wenigen unbekannt. Der Ort selbst birgt eine kleine Gedenktafel und eine kürzlich aufgestellte Skulptur zum Gedenken der Opfer des Holocaust. Eine Ausstellung ist in Planung.

Jugendliche aus Fürstenwalde und Berlin geben dieser spannenden und tragischen Geschichte ihre Stimme. Sie erarbeiteten gemeinsam mit unterschiedlichen Akteuren in drei Workshops (Juni, August & Dezember 2021) eine professionelle Hörtour. 

Zum historischen Kontext: zum Anhören klicken!

Zu den Biografien: zum Anhören klicken!

Das Projekt fand in Zusammenarbeit mit dem Ulrich-von-Hutten Gymnasium Berlin, der Europaschule OSZ Oder Spree, der Spreeoberschule Fürstenwalde und dem Katholischen Schulzentrum Bernhardinum statt.

Gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und der EWE-Stiftung.